Company Men

Gesehen am Potsdamer Platz, 16.07.2011, 17:40 Uhr Vorstellung

Kinokarte

Ein unglaublich wertvoller Film über Unternehmerverantwortung, über den Wert der Arbeit, über den Sinn des Lebens, über die, die meinen, sie seien unersetzbar – das System frißt seine Kinder, über den Irrsinn bei der Jagd nach immer mehr Profit um jeden Preis … sehr gut besetzt, überzeugende Charaktere … dieser Film müßte zur Grundausbildung jedes werdenden Finanzhais gehören. Dieser Film hat meine absolute Empfehlung.

Alles koscher

Gesehen am Potsdamer Platz, 09.07.2011, 17:30 Uhr Vorstellung

Kinokarte

Mit großen Erwartungen aufgrund des witzigen Trailers ging ich in diesen Film. Am Ende war ich fast ein bißchen enttäuscht. Der Film ist witzig, keine Frage, er springt respektlos mit Klischees und mit religiösen Eiferern um und veralbert diese so, wie sie es verdienen. Aber die Spannung und Dichte des Trailers erreicht der Film selbst an keiner Stelle. Das Ende ist etwas an den Haaren herbeigezogen, wenn auch nicht abseits jeder Realität. Die echte Auseinandersetzung mit religiösem Fanatikern fehlte. 

Kurz: Ganz nett unterhalten, aber Erwartungen nicht erfüllt.

tree of life

Gesehen am Potsdamer Platz, 02.07.2011, 17:45 Uhr Vorstellung

tree of life

Ein großartiger Film, der sich allerdings selbst im Wege steht. Die gefühlt dreißig Minuten „Weltschmerz“ – ausbrechende Vulkane, Lavazungen im Meer, tosende Wellen, Einzeller, vermenschlichte Dinosaurier und so weiter – sorgen dafür, dass einige aufstehen und gehen. Denkt man sich diesen völlig überflüssigen, auf billige Effekthascherei ausgelegten, teils mit grausig schlechten Bildern ausgestatteten Teil weg, ist es ein beklemmend guter Film über die menschliche Psyche, über das Erwachsenwerden, was Eltern wollen und Kinder fühlen, über anerzogene menschliche Reaktionen und über die geistige Entwicklung, die jeder, geprägt von seiner Umwelt, nimmt. Unglaublich gut: die stets passende Musik, der Hauptdarsteller sowie Brad Pitt in der Rolle des Vaters.